Einsatz von Nachleuchtpigmenten



Leuchtender Radweg zu Ehren Van Goghs

Auf einem rund 600 Meter langen Abschnitt des Radweges in Nuenen bei Eindhoven wurden 50.000 fluoreszierende Steinchen eingelassen. Diese sammeln mit Hilfe von darin verarbeiteten Nachleuchtpigmenten aus Tageslicht Energie, um sie dann in der Nacht wieder in Licht zu verwandeln. Auf dem Radweg erscheint dadurch ein grünlich schimmerndes Wirbelmuster, welches an Vincent van Gogh's Gemälde "Sternennacht" erinnert. Mithilfe der eingebetteten Steinchen, die tagsüber Sonnenenergie speichern und nachts mehrere Stunden lang leuchten, sorgt der Belag dafür, dass Radfahrer nachts eine Orientierungshilfe mit einem hohen ästhetischen Wert haben.



Wie die Steine das leuchten lernen

Phosphoreszenz ist eine besondere Form der Lumineszenz (kaltes Leuchten). Energie wird absorbiert und dann in Form von sichtbarem Licht wieder abgegeben. Der Nachleuchteffekt ist unbeschränkt wiederholbar und verändert sich nicht. Unsere in die Steinchen eingearbeiteten Nachleuchtpigmente basieren ausschließlich auf Strontium-Aluminat. Gegenüber den früher verwendeten Zinksulfid- Pigmenten leuchten sie wesentlich stärker und erheblich länger; auch haben sie den Vorteil, unter Einwirkung von UV-Licht nicht zu vergrauen


anwendung Nachleuchtpigmente

Wir unterstützen Sie bei der Planung Ihrer kreativen Projekte

Die Steinchen sind nur ein kleiner Teil von vielen weiteren Anwendungsmöglichkeiten unserer Nachleuchtpigmente. Verwendung finden sie in lösungsmittelbasierten Farbsystemen, wasserbasierten Farben, Thermoplasten, Harzen, Lacken, Tinten, usw. Durch unsere langjährige Erfahrung, können wir ihnen deshalb die beste Unterstützung bei Ihrer Produktentwicklung im Bereich glow in the dark anbieten.



Weitere Fragen?
Rufen Sie uns an unter:
+49 (0) 177 7800 469